Garten Sylvester

Der Garten von Anja und Wolfgang Sylvester aus Halle hat eine Größe von rund 1.000 qm. Er ist nach intensiven Vorplanungen ab Spätsommer 2004 entstanden, also ein noch recht junger Garten. Von den ursprünglich vorhandenen Anpflanzungen ist kaum noch etwas geblieben. So erging es auch dem Rasen - von 700 qm sind noch ca. 40 qm nach den diversen Pflanzmaßnahmen übrig geblieben. Es wurde im Laufe der Zeit alles nach eigenen Plänen und Vorstellungen neu gestaltet.

Da die Gartenbesitzer zu leidenschaftlichen Pflanzensammlern wurden, ist es nicht verwunderlich, dass die Anlage inzwischen nahezu 1000 verschiedene Pflanzen beherbergt, von denen nicht wenige als absolute botanische Raritäten zu bezeichnen sind.

Die Staudensammlung ist beispielsweise auf über 600 verschiedene Exemplare angewachsen, darunter etwa 60 Arten der Gattung Hosta, drei Dutzend unterschiedliche Storchschnäbel und nahezu 30 verschiedene Phloxe.

Eine große Leidenschaft sind daneben die Gehölze, die in ihren jeweiligen Strukturen das Gartenbild entscheidend  prägen. Hier sind auf kleinem Raum unwahrscheinliche Raritäten zusammengetragen worden. Als Beispiel werden der Oleanderbaum (Chitalpa tashkentensis "Pink Dawn"), der Kuchenbaum (Cercidiphyllum japonicum "Krukenborg Dwarf") oder der Erbbeerbaum (Arbutus unedo), ein Erikagewächs, genannt. Und so geht es weiter bei einem Gartenrundgang von A wie Acer griseum (Zimtahorn) bis Z wie Zanthoxylum simulans (Pfefferstrauch).

Obwohl der Garten nicht annähernd als Obst- und Gemüseplantage anzusehen ist, stößt der Besucher doch auf viele Namen, die nach Eßbarem klingen - Felsenbirne - Indianerbanane - Erbsenstrauch - Kornelkirsche - Blauschote - Trauerbirne - Büffelbeere - Maulbeere - Milchorange - Gemüsebaum - Mandschureikirsche - Bitterorange - Vitalbeere.

Bei der Planung wurde sorgsam darauf geachtet, dass das ganze Jahr über etwas Blühendes zu entdecken ist. Natürlich liegt die Hochzeit wie bei den meisten Gärten in den Sommermonaten, aber auch das Frühjahr hat mit den Wisterien, Kamelien und einer kleinen Christrosensammlung neben den vielen Zwiebelgewächsen einiges zu bieten.

Und dann der Herbst! Hier vermitteln viele Gehölze wie Cornus, Sauerbaum, Tupelobaum und der rotblättrige Perückenstrauch nebst dem Heiligen Bambus einen kleinen Eindruck von "Indian Summer". Auch viele der Rosen - es gibt über 70 verschiedene Exemplare - erfreuen dann mit ihrem zweiten Blütenflor oder aber mit den bezaubernden Hagebutten. Außerdem ist die kleine sich im Aufbau befindliche Hortensiensammlung, die inzwischen über zwei Dutzend Arten umfaßt (darunter die einzige fliederblütige Hortensie der Welt - Hydrangea macrophylla "Ayesha" syn. "Silverslipper") vom Sommer bis zum Herbst ein Highlight.
Desweiteren gehören etliche Kletterpflanzen - vor allem Clematis - und diverse Kräuter zum Gartenbild. Die übrige Gestaltung bestimmen Bachläufe, Teiche sowie Feucht- und Sumpfbeete.
Von verschiedenen Sitzplätzen kann der Garten aus immer neuen Perspektiven betrachtet werden.

Die jeweiligen Abschnitte der Anlage sind über angenehm begehbare Mulchwege zu erreichen, so dass die Besucher auch bei nicht so gutem Wetter trockenen Fußes die einzelnen Beete erreichen können. Nebenbei hat auch so der leidenschaftliche Fotograf unter den Gästen die Gelegenheit, das Objekt seiner Linse aus mehreren Winkeln zu erfassen.

Man kann den Garten heute durchaus als romantischen Raritätengarten zum Entspannen und Träumen bezeichnen.

TERMINE

nach Absprache

ADRESSE

Anja und Wolfgang Sylvester
Arrode 14
33790 Halle (Westf.)

Telefon: 05201/664296

Copyright © papyrus MedienverlagImpressum   |   Startseite   |   Seitenanfang